Literatur


Fachliteratur und praxisorientierte Veröffentlichungen

  • Bentheim, Alexander/May, Michael/Sturzenhecker, Benedikt/Winter, Reinhard (2004): Gender Mainstreaming und Jungenarbeit. Weinheim und München.
  • Berliner Fachrunde Jungenarbeit (2006): Berliner Fachtag Jungenarbeit: Jungenarbeit jetzt! Dokumentation. Berlin. Online-pdf
  • Berliner Fachrunde Jungenarbeit (2008): 2. Berliner Fachtag Jungenarbeit: Die Vielfalt der Jungenarbeit. Dokumentation. Berlin. Online-pdf
  • Bremer JungenBüro/BDP-Mädchenkulturhaus (2004): „respect“. Antirassistische Jungen- und Mädchenarbeit gegen Ausgrenzung und Gewalt. Dokumentation. Bremen.
  • Cremers, Michael (2007): Neue Wege für Jungs?! Ein geschlechtsbezogener Blick auf die Situation von Jungen im Übergang Schule-Beruf. Expertise im Auftrag des Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. (Bezug: publikationen@bundesregierung.de)
  • Drägestein, Bernd / Grote, Christoph (2004): Halbe Hemden – Ganze Kerle. Jungenarbeit als Gewaltprävention. Hg. von der Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen. Hannover. (Bezug: info@jugendschutz-niedersachsen.de)
  • Drogand-Strud, Michael/Cremers, Michael (2006): Geschlechtsbezogene Pädagogik mit Jungen in der Jugendsozialarbeit. Expertise im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit (BAG JAW, Bonn)
  • Grote, Christoph/Jantz, Olaf (Hg., 2003): Perspektiven der Jungenarbeit. Konzepte und Impulse aus der Praxis. Opladen.
  • Krabel, Jens (1998): Müssen Jungen aggressiv sein? Eine Praxismappe für die Arbeit mit Jungen. Mülheim an der Ruhr.
  • Sielert, Uwe (2002): Jungenarbeit. Praxishandbuch für die Jugendarbeit Teil 2. Weinheim/München.
  • Sturzenhecker, Benedikt/Winter, Reinhard (Hg., 2002): Praxis der Jungenarbeit. Modelle, Methoden und Erfahrungen aus pädagogischen Arbeitsfeldern. Weinheim/München.
  • Stuve, Olaf (2001): „Queer Theory“ und Jungenarbeit – Versuch einer paradoxen Verbindung. in : Fritzsche, Bettina u.a. (Hg.): Dekonstruktive Pädagogik. Opladen.
  • Lutz van Dijk/Barry van Driel (Hg., 2008): Sexuelle Vielfalt lernen. Schulen ohne Homophobie. Berlin.
  • Winter, Reinhard/Neubauer, Gunter (2001): dies und das – Das Variablenmodell „balanciertes Junge- und Mannsein“ als Grundlage für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Männern. Tübingen.

hoch

Pädagogische Materialien:

  • Pat-EX e.V.: Liebe Freundschaft Sexualität. Das Spiel. (Brettspiel)
  • Neutzling, Reiner (1995): Herzkasper. Geschichten über Liebe und Sex in der Pubertät. Reinbek bei Hamburg.
  • Zartbitter e.V.: Ey Mann, bei mir ist es genauso! Cartoons für Jungen – hart an der Grenze vom Leben selbst gezeichnet. (www.zartbitter.de)

hoch

Sexualpädagogische Arbeit:

 

  • Lothar Staeck: Die Fundgrube zur Sexualerziehung, Cornelsen-Verlag Scriptor GmbH & Co KG
  • Karla Etschenberg: Sexualerziehung in der Grundschule, Cornelsen-Verlag Scriptor GmbH & Co KG
  • Lutz van Dijk: Die Geschichte von Liebe und Sex, Campus Verlag GmbH Frankfurt
  • Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider: Sexualpädagogik der Vielfalt, Juventa Verlag Weinheim und München 2008
  • Ingrid Maurer: Sexualerziehung ist (k)ein Kinderspiel, Persen Verlag GmbH 2008
  • Pete Sanders, Liz Swinden: Lieben, Lernen, Lachen; Sozial-und Sexualerziehung für 6-12-Jährige, Verlag an der Ruhr 2006
  • Stefan Timmermanns, Elisabeth Tuider, Uwe Sielert (Hrsg.): Sexualpädagogik weiter denken

hoch

Mädchenarbeit:

  • Britzan, Maria/Daigler, Claudia: Eigensinn und Einmischung. Einführung in Grundlagen und Perspektiven parteilicher Mädchenarbeit. Weinheim und München 2001
  • Heiliger, Anita: Mädchenarbeit im Gendermainstream. München 2002
  • Kruschwitz, Simone/Scharlinski, Jeanette: „Muss denn Mädchenarbeit wirklich sein?“ Entwicklungen und Chancen von Mädchenarbeit in den neuen Bundesländern. In: SPI Berlin Bundesmodell „Mädchen in der Jugendhilf (Hg.): Neue Maßstäbe. Mädchen in der Jugendhilfeplanung. Berlin 1999, S. 39-53
  • Life e. V. (Hg.): Gap-Europe; Partizipation und nachhaltige Entwicklung. Berlin 2003
  • Evaluation des Girls’Day – Mädchen-Zukunftstags 2010 [Download als pdf]  © Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. 2010

hoch

Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendhilfe:

  • Drogand-Strud, Michael: Die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendhilfe. In: Expertise zum 8. Kinder- und Jugendbericht NRW. Gender Mainstreaming, Mädchen und Jungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW. Düsseldorf 2005
  • Rose, Lotte: Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jugendhilfe. 2. Auflage, Weinheim und München 2004
  • Voigt-Kehlenbeck, Corinna: Geschlechterreflexive Kinder- und Jugendhilfe. Pionierleistung im 11. Kinder- und Jugendbericht; die Berücksichtigung von Geschlechterfragen als Querschnittsaufgabe ist einmalig umgesetzt – eine kritische Würdigung In: AGJ Berlin (Hg.): Entwicklungen und Wirkungen der Jugendberichterstattung in Deutschland. Münster 2002
  • Wallner, Claudia/Drogand-Strud, Michael/Cremers, Michael: Zum Verhältnis von Mädchen- und Jungenarbeit und der Strategie des Gender Mainstreaming in der Kinder- und Jungendhilfe. In: Expertise zum 8. Kinder- und Jugendbericht NRW. Gender Mainstreaming, Mädchen und Jungen in der Kinder- und Jugendhilfe. Ministerium für Schule, Jugend und Kinder NRW. Düsseldorf 2005

hoch

Genderdebatte:

  • Bilden, Helga: Geschlechterspezifische Sozialisierung. In: Hurrelmann, Klaus/Ulich, Dieter (Hg./: Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim und Basel 1991, S. 281-303
  • De Beauvoir, Simone: Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. Reinbek bei Hamburg 1968 (Erstveröffentlichung in deutscher Sprache 1951)
  • Hagemann-White, Carol: Sozialstation: Weiblich – männlich? Alltag und Biographie von Mädchen Band 1. Opladen 1984
  • Meyer, Dorit/Seidenspinner, Gerlinde: Mädchenarbeit. Plädoyer für einen Paradigmenwechsel. In: 50 Jahre AGJ Jubiläumsband 1999, S. 58-71
  • Rose, Lotte: Mädchenarbeit und Jugendarbeit in der Risikogesellschaft. In: neue praxis 3/2000, S. 240-253

hoch

Gender Mainstreaming allgemein:

  • Metz-Göcke, Sigrid: Etikettenschwindel oder neuer Schritt im Geschlechter- und Generationenverhältnis? Zur Karriere des Gender Mainstreaming in Politik und Wissenschaft. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 1+2/2002, S. 11-22
  • Sozialpädagogische Fortbildungsstätte Jagdschloss Glienicke (Hg.): Implementierung von Gender Mainstreaming von Gender Mainstreaming in Organisationen. Dokumentation eines Fortbildungskonzepts. Berlin 2003
  • Stiegler, Barbara: Geschlechter in Verhältnissen. Denkanstöße für die Arbeit in Gender Mainstreaming Prozessen. Wirtschaft- und sozialpolitisches Forschungs- und Beratungszentrum der Friedrich – Ebert – Stiftung. Bonn 2004
  • Stiegler, Barbara: Gender Mainstreaming. Postmoderner Schmusekurs oder geschlechterpolitische Chance. Argumente zur Diskussion. Wirtschaft- und sozialpolitisches Forschungs- und Beratungszentrum de Friedrich – Ebert- Stiftung. Bonn 2003

hoch